Grundlegende Details zum Elberadweg:

Der Elberadweg beginnt in Spindlermühlen (Spindleruv Mlyn) einer Stadt im Riesengebirge in Tschechien und endet in Cuxhaven. Seine Länge ist aufgrund der vielen Nebenstrecken variabel. Der direkte Weg beträgt 1280 Kilometer. In vielen Teilabschnitten ist die Nutzung links und rechts der Elbe möglich.

Tour: Bleckede – Hitzacker – Bleckede

Die Strecke von Bleckede nach Hitzacker durch die Niedersächsische Elbtalaue beträgt ca. 67 km und ist auf dem Rückweg im Abschnitt von Hitzacker in Richtung Neu-Darchau aufgrund eines großen Höhenunterschieds anspruchsvoll.

In Bleckede beginnt die Tour mit einer Fährüberfahrt nach Neu Bleckede. Anschließend fährt man linksseitig der Elbe flussaufwärts. Man erreicht Stiepelse, eines der wenigen gut erhaltenen Niedersachsen-Dörfer. Es geht weiter durch eine reizvolle Flusslandschaft und zugleich durch die Orte Neu-Garge, Viele und Konau. Nach einer Gebietsreform im Jahre 1993 wurden die Orte unter dem Namen Samtgemeinde Amt Neuhaus dem Landkreis Lüneburg zugeordnet. Bald erreichen Sie den Fähranleger Darchau, der zur ersten größeren Pause mit Blick auf die Elbe einlädt.

Die Radtour geht weiter durch das Vorland der Elbauen in Richtung Vockfey, wo es eine Gedenkstätte für DDR-Zwangsumsiedler gibt. Man streift nun die Orte Pommau, Privelack und Bitter nach Herrenhof. Dort folgt man der Beschilderung zur Personenfähre nach Hitzacker. Die Fähre ist ein echter Hingucker und man hat das Gefühl, dass sie bei starker Strömung das andere Ufer nicht erreicht. Es besteht aber kein Grund zur Beunruhigung.

In Hitzacker angekommen empfiehlt es sich Zeit für einen Rundgang zu nehmen. Wer auf den Weinberg steigt, hat einen schönen Ausblick auf die Stadtinsel.

Rundgang durch die Altstadt von Hitzacker

Es besteht nun die Möglichkeit weiter auf der L231 in Richtung Neu-Darchau zu fahren. Aber schöner und herausfordernder ist der alternative Radweg durch die Elbhöhen.

Entscheidet man sich für den Radweg durch die Elbhöhen, stößt man beim Klärwerk Hitzacker auf die L231, um sie kurze Zeit später wieder in Richtung Elbe zu verlassen. Denn die Tour geht weiter in Richtung Tießau/Tiesmesland.

Links vom Weg liegt ein altes Kalksandsteinwerk, welches für den Bau von Gebäuden in Berlin und Hamburg Steine produzierte. Die Kalksandsteine haben die Großstädte vorwiegend auf dem Wasserwege erreicht. Des Weiteren gibt es ein ehemaliges WiFo Tanklager der Wehrmacht auf einer Fläche von ca. 450 ha.

Nach anstrengender Fahrt erreicht man nach mehreren Kilometern Neu-Darchau. Die Fahrt führt weiter über Walmsburg, Alt Garge zum Hafen von Bleckede. Die letzten 15 km sind entspannt zu fahren. Mit vielen neuen Erkenntnissen aber sicherlich auch ein wenig erschöpft ist man wieder am Ausgangspunkt angekommen.

Bild von pasja100 auf Pixabay